VERSICHERUNGEN+BAUSPAREN
Direkt zum Seiteninhalt

Vandalismis nach Einbruch macht erheblichen Schaden

BANKPRODUKTE > Versicherungsbegriffe

Vandalismus liegt vor, wenn der Täter in das Gebäude und die Wohnung eindringen und mutwillig zerstören

Das mutwillige Beschädigen oder  Zerstören von privatem oder öffentlichem Eigentum wird als Vandalismus bezeichnet. Aus nicht erkennbaren Grund wird durch Personen etwas zerstört, gelegentlich kommt es aber auch  im Rahmen von Straftaten, etwa Einbrüchen, zu Vandalismus. Versicherungen bieten unterschiedliche Policen an, die vor den finanziellen Folgen solcher Schäden schützen. Eingeschlossen sind Vandalismusschäden bereits in vielen Standarttarifen von Hausrat- und Gebäudeversicherungen.

Einbruch und Vandalismus wenn der oder die Täter:

  • einbricht, einsteigt oder mit falschem Schlüssel oder mit Werkzeugen eindringt oder
  • mit richtigem Schlüssel, den er durch Raub oder Diebstahl an sich gebracht hat, in die Wohnung eindringt und
  • versicherte Sachen vorsätzlich zerstört oder beschädigt

Vandalismus nimmt bei Einbruchsfällen immer mehr zu. Die Zahlen sprechen eine  deutliche Sprache. Heute ist der Wert der Beute, der bei Einbrüchen  gemacht wird, bereits ähnlich hoch, wie der Schaden den die Einbrecher, bei Ihrer Tat begehen. Das ist nicht nur die zerstörte Tür oder das zerbrochene Fenster.

Hat man das Glück zu den Hausbesitzer zu gehören, bei denen ein Einbruch schon beim Versuch gescheitert ist, dann hat das auch zu einem überwiegenden Teil mit einer entsprechenden minimalen Sicherheitstechnik zu tun. Nur wenige Einbruchsversuche gelingen –  meist bei ungesicherten Objekten. Und dann ist es nicht immer der Verlust von teuren Objekten wie Schmuck oder Bargeld. Denn gerade Vandalismus nimmt bei Einbruchsfällen immer mehr überhand und besieht man sich den Gesamtschaden von 404,8 Mio. Euro, so liegt der ähnlich  hoch, wie die bei Einbrüchen gestohlene Beute.

Es mag ja für viele Geschädigten eine Genugtuung sein, wenn der gefundene Dieb eine Strafe von 6 Monaten bis 10 Jahren erhält, doch dies kann den Verlust und die Zerstörung des eigenen Heims nicht aufwiegen. Doch in den meisten Fällen kommt man den Tätern nicht auf die Spur.
Besonders schwer wiegt für viele Menschen noch der Verlust des  subjektiven Sicherheitsgefühls in den eigenen Wänden. Angst regiert und  macht aus dem einst gemütlichen Heim, eine bedrohliche Umgebung. Wo  Ängste den Tag beherrschen, da wird der Wunsch nach Sicherheit im  eigenen Lebensbereich immer bedeutender und hier kann man sich auf die  moderne Technik in Haus und Wohnung heute bestens verlassen.

Wer sich bei der Sicherheit im eigenen Wohnbereich nicht auf die  eigene Nachbarschaft verlassen will, der kann schon mit der Sicherung  von Fenstern und Türen beginnen. Hier kann man dem potenziellen Einbrecher die Möglichkeit verwehren mit einfachen Werkzeugen das Haus oder die Wohnung zu betreten. Alarmanlagen und moderne  Sicherheitstechnik ist für jeden nutzbar und einfach zu beherrschen. Da lohnt ein Blick auf die vielen Möglichkeiten der Absicherung des eigenen Hauses oder der Wohnung. Viele Ratschläge erhalten Sie auch auf den Seiten der Polizei.


 

Das könnte Sie auch interessieren

Zurück zum Seiteninhalt