VERSICHERUNGSSERVICE
Direkt zum Seiteninhalt

Der Zeitwert errechnet sich aus dem Neuwert

BANKPRODUKTE > Versicherungsbegriffe

Zeitwertberechnung der versicherten Gegenstände


Beträgt der Versicherungswert weniger als 40 % des Neuwertes, wird der Zeitwert angerechnet. Der Zeitwert errechnet sich aus dem Neuwert der versicherten Sache, von dem ein Abzug entsprechend ihrem durch den Abnutzungsgrad bestimmten Zustand vorgenommen wird.

Entsprechend vermindert sich auch der zu zahlende Beitrag.
In einigen Versicherungszweigen wie z. B. der Fahrzeugversicherung gibt es sogenannte Zeitwertlisten.


Zeitwertversicherung von Gebäuden



Versicherungswert als Zeitwert
Die Kosten der Instandsetzung sind unabhängig vom Alter und Abnutzungsgrad eines Gebäudes, ganz egal ob ständig bewohnt oder nur als Wochenendhaus genutzt.

Versicherungen zum Zeitwert kommen in der Praxis bei Gebäuden, die überwiegend aus Holz bestehen bzw. ein Strohdach besitzen, zum Einsatz.

Der Versicherungswert des Gebäudes hat nichts mit dem Verkehrswert einer  Liegenschaft zu tun. Der Verkehrswert bildet den tatsächlichen Wert  einer Liegenschaft ab, unter Berücksichtigung der Lage der Liegenschaft.

Der Gebäudeversicherungswert beinhaltet dagegen einzig und allein die  für den Wiederaufbau notwendigen Baukosten, nach einer Totalzerstörung.  Bei der Ermittlung des Wertes in der Gebäudeversicherung wird weder der Landanteil, noch die Lage  der Liegenschaft berücksichtigt.

Wert des Gebäudes


Der Wert des Gebäudes ist deshalb nur im Versicherungsfall, zum Beispiel nach einem Brand, relevant. Wer mit dem Versicherungswert seiner Liegenschaft nicht zufrieden ist kann sich bei ihr melden. Die Experten haben in den meisten Fällen einen gewissen Spielraum, um den Gebäudeversicherugnswert auf Wunsch nach oben oder nach unten anzupassen. Das zeigt die Erfahrung mit den Experten.

Bei Gebäuden in schlechtem Zustand wird der sogenannte Zeitwert als Versicherungswert eingesetzt. Er berücksichtigt die Abnutzung des Gebäudes.

 

Zurück zum Seiteninhalt