VERSICHERUNGEN+BAUSPAREN
Direkt zum Seiteninhalt

Das Gebäudealter und die Versicherung des Wochenendhauses

WOCHENENDHAUS > Wochenendgebäude > Versicherungsschutz-Wochenendhaus

Wenn das Wochenendhaus schon über 30 Jahre alt ist



.

Kaputt sollte Ihr Wochenendhaus aber nicht mehr aussehen wenn es älter als 30 Jahre ist. Das ist auch in den der Regel nicht der Fall. Das Gebäudealter und die Versicherung des Wochenendhauses sind miteinander verbunden. Heute sind alte Gebäude mit Grundstück besonders bei den Großstädtern gefragt. Sie werden aufwendig modernisiert und mit neuer Technik ausgestattet, teilweise sogar mit Fußbodenheizung. Für den Heimwerker ist ja vieles günstig auf Baumärkten zu bekommen und so werden viele Gebäude nach und nach modernisiert.


Versicherungsschutz auch bei älteren Wochenendhäusern

Alter von WochenendhäusernDas Gebäudealter für die Versicherung des Wochenendhauses sollten Sie unbedingt richtig angeben werden. Bei den Versicherungen wird je nach Alter ein Aufschlag erhoben oder der Versicherungsschutz ganz abgelehnt. In der von uns angebotenen Kompaktversicherung ist das Höchstannahmealter 30 Jahre. Wenn belegt werden kann das sich das Wochendhaus in einem grundsanierten Zustand befindet, ist auch ein Abschluß für ältere Objekte möglich. Hier müssen Sie aber unbedingt einen Nachweis erbringen.





Allgemeines über Gebäude und den Bauzustand


Viele ältere Gebäude haben, unabhängig vom Baujahr und Gebäudetyp, Probleme  mit Feuchtigkeit. Gebessert hat sich dies für alle Gebäude in den sechziger Jahren, als damit begonnen wurde, Drainagen zu legen und Keller aus Beton zu bauen. Häuser, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurden, haben meist eine gute Bausubstanz und überzeugen durch ausgesprochen solide Bauweise.

In den dreißiger- und vierziger Jahren errichtete Häuser sind dagegen oft  von schlechterer Qualität, da die Kriegs- und Vorkriegszeit auch mit einem Mangel an Baustoffen einhergingen. Nach dem Krieg gab es wieder  Material und Häuser mit einem Baujahr in den späten fünfziger Jahren verfügen teilweise schon über Dämmungen und eine Zentralheizung. Allerdings begann auch die Verwendung gesundheitsschädlicher Materialien wie Asbest und kleinfaseriger Mineralwolle in dieser Zeit. Vor allem in der ehemaligen DDR wurden zudem beim Dachbau oft teer- und formaldehydhaltige Holzschutzmittel verwendet, die hochgiftig sind.

In den siebziger- und achtziger Jahren wurde Beton immer beliebter. Zudem  erhöhten sich stetig die Ansprüche an die Schall- und Wärmedämmung. Bei Häusern mit Baujahren in der jüngeren Vergangenheit sind zudem die  Ansprüche an die Energieeffizienz immer weiter gestiegen.

Das Grundbuch gibt Auskunft über das Baujahr eines Hauses.
Wenn Sie eine Befugnis haben können Sie Einsicht in das Grundbuch nehmen. Es enthält ein Bestandsverzeichnis, das Auskunft über die  genaue  Lage und Größe des jeweiligen Grundstücks gibt. Dabei richtet  sich das  Grundbuch nach den Bezeichnungen im Kataster (nach Gemarkung,  Flur und  Flurstück). Außerdem finden sich im Grundbuch Angaben über  Erbbaurecht  oder Wohnungseigentum.

Nachweis von Gebäudesanierungen
Baujahr von WochenendhausIn den allermeisten Fällen wird eine Versicherungsgesellschaft die Ihr Wochenendhaus versichern möchte eine Reihe Fragen über das Gebäude haben. Dafür gibt es spezielle Formulare die mit dem Antrag eingereicht werden müssen. Wenn das Haus eine Altersgrenze überschritten hat werden Zuschläge erhoben. Grundsätzlich sollte sich aber die Stromleitungen, die Wasserleitungen und das Dach in einem ordentlichen Zustand befinden. Für eine komplette Aussage sind auch oft noch zusätzlich Fotos einzureichen. Sehr hilfreich sind auch Gutachten oder Kaufunterlagen von dem erworbenen Wochenendhaus.



 

Zurück zum Seiteninhalt