VERSICHERUNGEN+BAUSPAREN
Direkt zum Seiteninhalt

Schutz vor Einbruch in Ihrem Wochenendgebäude

Ein Einbruch in Ihrem Wochenendgebäude ist oft schockierend

Nach einem Einbruch und Diebstahl sind die meisten Menschen schockiert. Neben dem rein materiellen Verlust bedeutet der Einbruch auch immer eine erhebliche Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls.
Es können nach einem Einbruch auch schwerwiegende psychische Folgen entstehen, welche unter Umständen gravierender sind, als der rein materielle Schaden.
Dass man sich vor Einbrüchen schützen kann, zeigt die Erfahrung der Polizei. Mit einfachen Mitteln schieben Sie Einbrechern einen Riegel vor.

Sicherungsmaßnahmen am Gebäude

Eine sichtbare solide Absicherung von Türen und Fenstern kann potentielle Täter von ihrem Vorhaben abhalten.
Beachten Sie deshalb folgende Hinweise:
  • Buntbartschlösser und die sogenannten „Dreipunktsicherungen“ sind für den Einbrecher kein Hindernis!
  • Verwenden Sie in allen Türen fachgerecht eingebaute Zylinderschlösser und Sicherheitsschließbleche.
  • Fensterläden bieten guten Schutz, wenn sie stabil gebaut, von innen verriegelbar und gegen Ausheben gesichert sind.
  • Fenster sollten durch nachrüstbare abschließbare Fensterschlösser gesichert werden.
  • Sorgen Sie für Versicherungsschutz des Wochenendhauses, Bungalows oder der Gartenlaube

Was Sie nicht machen sollten

Spaten, Hacken, Beile oder andere Geräte, die zum Eindringen in die Gartenlaube bzw. den Bungalow genutzt werden können, sollten nicht offen im Garten gelagert werden. Diebe nutzen diese Gerätschaften oft als Einbruchshilfen. Es ist sinnvoll, auch mit dem Nachbarn zu vereinbaren, dass er seine Gartengeräte verschließt.
Deponieren Sie keine „Notschlüssel“ unter Fußabtretern, in Dachrinnen und unter Blumenkästen. Diese Verstecke sind auch den Dieben bekannt.
Schalten Sie Außensteckdosen stromfrei.
Gute Nachbarschaft ist immer wichtig
Nachbarn können helfenAnonymität schafft Freiräume für Kriminalität. Dagegen sind sich Menschen, die sich kennen, nicht mehr gleichgültig. So fördert gegenseitiges Kennen und Vertrauen die Lebensqualität und die Sicherheit, denn gegen gut funktionierende Nachbarschaften haben Straftäter kaum eine Chance.
Nachbarn sind mehr als bloß „die Leute von nebenan“. Nachbarn kennen sich, sprechen miteinander, helfen sich aus. Nachbarn sollten sich umeinander kümmern. Jeder kann in eine Situation geraten, in der er auf die Hilfsbereitschaft anderer angewiesen ist – gut, wenn dann die Nachbarn einspringen.
Nachbarn können sich auch beim Schutz vor Kriminalität gegenseitig helfen. Das hat sich sowohl in der Wohn- als auch in der Gartennachbarschaft bewährt.
Tauschen Sie Adressen, Telefonnummern und Autokennzeichen mit Ihren Nachbarn aus, um sich im Bedarfsfall schnell gegenseitig informieren zu können.
Was ist nach einem Einbruch im Wochenendgebäude zu tun
  • Benachrichtigen Sie umgehend die Polizei
  • keine Spuren verwischen, gerade bei winterlichen Temperaturen oder Schnee können Spuren durch die Polizei gesichert werden
  • bei der Anzeigenaufnahme auf offensichtliche Veränderungen im Gartenhaus hinweisen
  • Liste mit entwendeten Gegenständen und entsprechendem Wert erstellen
  • Wochenendhausversicherung informieren

 

Zur Sicherung Ihrer Gartenlaube bzw. Ihres Bungalows lassen Sie sich von Ihrer zuständigen Polizeilichen Beratungsstelle kompetent und kostenlos beraten. Weitere Informationen erhalten Sie von den polizeilichen Beratungsstellen.


Zurück zum Seiteninhalt